Der Alltag ist die Basis! Wie sagt man in Russland: Moskau ist weit! Bei uns: Berlin weiß davon nichts.



.... ....
Artikel Nr.: 01; 141 Seiten; als E-book für 2 €; hier zuschlagen; zum nächsten Buch

Ich bin der ABV



Die Lehrerin fragt die Kinder: Wer kennt den Unterschied zwischen Kapitalismus und Sozialismus?
Klein Klaus meldet sich und erklärt: Im Kapitalismus wird der Mensch durch den Menschen ausgebeutet.
Gut, bestätigt die Lehrerin. Und im Sozialismus?
Da ist es umgedreht, antwortet klein Klaus.



Leseprobe:
"Als gut, dann fangen wir mit den bösen Buben an.", schlage ich vor.
"Ein Ekel vor dem Herrn ist der Chef der Kreisdienststelle."
"Der Chef des MfS im Kreis?"
"So ist es. Jeder muss seinen Job machen. Einige tun das mit Vernunft und Einsicht. Der Genosse Ziegler jedoch, so der Name dieses Trottels, will wohl noch groß Karriere machen. Er kriecht den Genossen vom Bezirk regelmäßig in den Arsch und uns macht er das Leben schwer. Der Kerl sieht in jeder Ameise, nur weil sie braun ist, einen Konterrevolutionär. Dem musst du regelmäßig einen Erfolg beim Kampf gegen den Klassenfeind basteln. Das ist aber einfacher, als es sich anhört."

Ich habe es schon während meiner Ausbildung vermutet. Theoretisch sind wir für diesen Kampf siegreich gewappnet, praktisch gehen wir ihm lieber aus dem Wege. Günther holt ein kleines Büchlein aus der Schublade seines Schreibtisches.
"Das hier ist brisant, weil es Informationen enthält, die für den Genossen Ziegler Grund genug wären, mich nach Bautzen zu delegieren. Ich überlasse es dir, aber gehe damit vorsichtig um."
O Mann, wie einfach hörte sich das alles auf der Hochschule an und kaum in der Praxis angekommen, wird es kompliziert. Ich glaube jedoch Glück zu haben mit diesem Alt - ABV Günther Süßmund. Manch anderer hätte vielleicht seine Freude daran, wie so ein junger Spund von einem Fettnäpfchen ins nächste tappt. Dass bei mir nun keine Fettnäpfchen mehr herum stehen, das wäre etwas naiv.
"Dann ist da der Simm Walter. Ehemaliger Besitzer eines größeren Textilunternehmens in der Region und 1972 enteignet. Du kannst dir denken, wie der auf Partei und Regierung zu sprechen ist. Dabei hat einen ziemlichen Batzen Geld für seine Bruchbuden bekommen. So viel, dass er sich regelmäßig volllaufen lassen kann. Den musst du nur einmal richtig unter den Tisch saufen, dann hast du gewonnen."
"Nun, ich vertrage zwar einiges, aber so richtig trinkfest, wie so ein Profi, da habe ich meine Bedenken."
"Keine Sorge, wir müssen das Gelage nur so platzieren, dass Barbara bedient. Der Stammtisch ist im Forsthaus platziert. Ich werde sie einweisen."
"Was heißt einweisen?"
"Der Walter hat die ganzen Jahre vermutet, dass ich mit gezinkten Karten trinke und damit hatte er auch recht. Aber er konnte es mir nie nachweisen. Ich werde dir rechtzeitig Bescheid geben, wie der Hase dabei läuft."
"Fein, das klingt schon mal vielversprechend. Was gibt es noch zu beachten?"
Günthers Einweisung geht über vier Stunden. Ein Vorteil scheint auch zu sein, dass er in zwei Monaten die Region, also seinen ehemaligen Abschnitt, verlassen wird und zu einem seiner drei Kinder zieht. Er selbst sagt, ich müsste sonst einen Mehrfrontenkrieg führen und so etwas geht meistens in die Hose.